f�r die Homepage

Aktion zu Weihnachten-Kein Jungtier wird zu Weihnachten vermittelt !!!

Wie auch in den vergangenen Jahren werden KEINE Hamster kurz vor Weihnachten ( 23. und 24.12. ) vermittelt. Ich möchte damit verhindern dass die Tiere als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum liegen und diesen Trubel miterleben müssen.

Viel Tierfreundlicher geht es erst nach dem Fest.

Wenn ihr also nach langer und reiflicher Überlegung zu dem Entschluss gekommen seid, es soll ein Hamsterchen verschenkt werden, dann wird dieser auch wie bei allen anderen Würfen reserviert, Wurfbesichtigung findet statt und der Auszug allerdings dann erst nach dem Fest.

Was man ja machen kann...der neue und artgerechte Käfig, sowie Zubehör kann ja dann zu Weihnachten geschenkt werden.

So sind alle Glücklich !

Und klein Knopfi auch ; )



Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Einem tierischen Begleiter ein Zuhause zu geben, ist eine langfristige und verantwortungsvolle Aufgabe. Diese Entscheidung zu treffen, bedarf einer langen und intensiven Überlegung und sollte nicht an einem Feiertag wie Weihnachten festgemacht werden. Leichtfertigkeit, Mitleidskäufe kurz vor Weinachten, oder der Wunsch eines Kindes nach einem tierischen Freund mögen Auslöser für den Kauf eines Tieres aus einer Zoohandlung, von einem Züchter oder auf einem Tiermarkt sein. PETA appelliert an alle Tierfreunde, dem Reiz der niedlichen Tierkinder zu widerstehen – denn Tiere sind Lebewesen und keine Handelsware, die wie ein Pullover nach Weihnachten einfach wieder umgetauscht werden können.

Alle Jahre wieder werden tausende Tiere nach dem Weihnachtsfest in den ohnehin schon überfüllten Tierheimen abgegeben. Im schlimmsten Fall werden die Tiere sogar einfach ausgesetzt oder bei einem bevorstehenden Umzug zurückgelassen. Die Gründe sind vielfältig: Der Mietvertrag untersagt die Tierhaltung, aus dem niedlichem Katzenkind wird eine „Kratze-Katze“, das Kaninchen beginnt streng zu riechen oder der Hund hinterlässt Pfützen in der Wohnung. Immer wieder werden Halter von den hohen Kosten der Tierhaltung überrascht, weil sie sich zuvor nicht ausführlich mit der Thematik beschäftigt haben: Neben Nahrung und den regelmäßigen Tierarztbesuchen für Impfungen oder Routinekontrollen kann der Besuch beim Veterinär schnell zu einem hohen Kostenfaktor werden, wenn der tierischen Freund ernsthaft erkrankt.

Schenken Sie tierfreundlich
Manche Menschen sind nicht dazu bereit, oder ihre Lebenssituation erlaubt es nicht, langfristig die Betreuung eines tierischen Begleiters zu übernehmen. Insbesondere Kinder verlieren schnell das Interesse an einem Tier. Verschenken Sie daher zu Weihnachten bitte keine Tiere, sondern tierfreundliche Geschenke, die allen – Mensch und Tier – Freude bereiten.