Erfahrungsbericht "Trixie" von Katja

Herzinsuffizienz (mit Lungenödem)

 

Meine Beobachtung:

Leider hatte ich die ersten Symptome als Winterruhe interpretiert.

Sie ist merklich ruhiger geworden, hat viel geschlafen, wirkte müde und unbeholfen tapsig. Und sie hat ungewöhnlich viel getrunken (ich weiß nicht ob es da einen Zusammenhang gibt).

Das „nach Luft schnappen“ kam dann von einem Tag auf den Anderen. Sie wollte sich nicht anfassen lassen, war bewegungsunfähig und hat die Augen nicht mehr aufgemacht.

 

- apathisch

- Atemgeräusche

- orientierungslos/hilflos

 

Diagnose:

Herzschwäche (Herzinsuffizienz), Ansammlung von Gewebswasser in der Lunge (Lungenödem)

 

- Die Ursachen für ein Lungenödem können angeborene Herzfehler oder durch Infektionen verursachte Herzschwäche sein. Dadurch kann das Blut aus den Lungenvenen nicht mehr vollständig zurück transportiert werden, wodurch sich zunehmend Flüssigkeit in der Lunge sammeln kann (Gewebswasser, Blut) und zu Atemnot führt.

 

Versorgung:

Ich habe in Foren gelesen, dass es Medizin gibt, um das kleine Herz beim Schlagen zu unterstützen. So könnte man verhindern, dass sich Flüssigkeit in der Lunge ansammelt. Es kommt dann sicher auch auf den Arzt an, die Symptome richtig zu erkennen.

 

- CrataegusTropfen/Crateagus Injeel: zur Behandlung von Herzschwäche

- Furosemid: zur Behandlung von Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödemen) infolge von Herzmuskelschwäche

- Lanitop Liquidum: zur Behandlung von Herzschwäche/zu großem Herzen