In Memory...siehe auch Teile 2 bis 5 in der Navigation

"Die Erinnerung ist das Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können."

 

Ein Brief von jenseits der Regenbogenbrücke

 

Du warst bei mir bis zum Ende.

Und auch nachdem ich schon gegangen war, hast du mich noch eine Weile gehalten.

Ich sah dich weinen.

Ich würde dir so gerne sagen, dass ich alles verstanden habe:

Du hast auch diese letzte Entscheidung nur für mich gefällt.

Und sie war weise.

Es war Zeit für mich zu gehen.

Ich danke dir für Dein Verständnis.

Niemand wird meinen Platz einnehmen.

Aber die, die nach mir kommen, brauchen Deine Liebe und Zuneigung.

So, wie ich sie hatte.

Du denkst immer noch an mich.

Da sind Momente, in denen du so unendlich traurig bist.

Bitte, denke nicht voller Trauer zurück.

Denke nur daran, wie glücklich wir waren.

Und wenn die nächsten Wegbegleiter dich für immer verlassen müssen,

dann werde ich an der Regenbogenbrücke auf sie warten.

Ich werde Ihnen danken, dass auch sie dich glücklich machten.

Und ich werde auf sie aufpassen- für Dich!

 

Ich danke dir dafür, dass

Du mich geliebt hast,

Du für mich gesorgt hast,

und dass Du den Mut hattest,

mich mit Würde gehen zu lassen.

 

Dein treuer Wegbegleiter

"Rackie" von Hannah und Mama Sabine

* 13. September 2010

25. September 2012

 

Rackie war....
... ein verrücktes Mädel ...
.... Eine zeitlang am Abend als sie auf meiner Brust lag, schleuderte sie mir mit Vorliebe ihre Kackködel in den Ausschnitt.
Ihr Futter landete in der Toilette und die Pusche im Häuschen. Das allerbeste Futter verfrachtete sie jedoch in ihre Schlafkammer, das andere packte sie in die Toilette und den sogenannten Rest für schlechte Zeiten versteckte sie sogar darunter.
... Sie war aber auch verkuschelt und verspielt. Kurz gesagt ....
.... sie war einfach klasse !!!!!!
 
 
Dir, liebe Rackie, wünsche ich noch viel Spaß im Hamsterhimmel und mit Deiner Mama.
Ich habe Dich ganz doll lieb und werde Dich nie vergessen.
Und zu guter Letzt noch einen Rat: Durchwühl doch nicht den ganzen Hamsterhimmel - da bin ich sowieso nicht!
Deine Hannah

 

 

Die Beerdigung am 26. September 2012

 

Liebe Sylvia,
auf den Fotos siehst Du, wie liebevoll Hannah alles gestaltet hat. Es war ein schöner, wenn auch sehr trauriger Abschied. Rackie ist auch noch mit allem Lieblingsfutter, Blüten, Briefen, einem Foto und einem Stofftier für die Reise versorgt. Mama Maja wird schon warten.

Liebe Grüße und sei umarmt!
Sabine und Hannah

Notfellchen "Smartie" von Elke

* ca. Januar 2012

21. September 2012

"Amy" von Sabine und Jörg

* 20. Oktober 2010

17. September 2012

 

Liebe Sylvia,

 

nachdem unser süßer und zahmer Rocky uns in diesem Jahr schon verlassen hat (geboren am 13.01.2011, eingeschlafen am 26.04.2012), ist gestern leider auch unserer Schnuckelchen Amy friedlich eingeschlafen (geboren 20.11.2010, eingeschlafen 17.09.2012). Wir hatten schon damit gerechnet, was es nicht leichter macht. Sie war so hübsch und vertraute uns absolut. Bis zum letzten Tag kam sie aus ihrem Haus, wenn sie unsere Stimme morgens oder abends hörte. Dann holte sie sich persönlich ihre Leckerlies ab oder sie wollte Auslauf. An vielen Abenden sagte ich zu ihr: Och, gerne warte ich auf dich, bis du mit dem Putzen fertig bist - also 2 Stunden, oft bis 24 Uhr. Sie war schon sehr eitel. Unsere Prinzessin hoffte wahrscheinlich immer im Auslauf auf ihren Prinzen zu treffen.

 

Herzliche Grüße

 

Jörg und Sabine

Wir vermissen Amy und Rocky sehr...

 

 

und

 

"Rocky"

* 13. Januar 2011

26. April 2012

 

 

"Molly" von Johanna, Karla und Mama Meike

* 11. Oktober 2010

28. August 2012

 

Es war um Weihnachten rum und Mama wollte denn Adventskalender packen.

Sie dachte sich, da Molly es liebte wenn man etwas Spannendes mit ihr zusammen tat, dass sie ihn packen würde während Molly Freilauf bekam.

Es stellte sich heraus das dass die Sache nicht unbedingt beschleunigte, nein ganz im Gegenteil. Molly zeigte sehr großes Interesse an denn kleinen Leckerein, die da in den Säckchen verschwanden.

Sie hatte außerdem großen Spaß am Auspacken von Schokolade.;)

Am schlimmsten hatte es die 7 erwischt, denn in ihr verbiss sie sich und war kaum noch von dem guten Stück zu trennen.

Letztendlich dauerte die Aktion fast doppelt so lang wie sonst.

Aber Mama und vor allem Molly hatten sehr viel Spaß.

Liebe Grüße Johanna

"Lilly" von Cathy und Chris

* September 2011

11. September 2012

 

Lilly wurde im Oktober 2011 geboren und war in der Zoohandlung noch so klein, dass ich damals schon dachte, dass das arme Wesen viel viel zu früh von der Mama getrennt wurde. Außerdem wurde sie mit 6 anderen Hamster in einem viel zu kleinen Glasaquarium gehalten. Zwar rechnete ich mit Krankheiten, aber die Kleine entwickelte sich prächtig, sie war zwar nie die sportlichste (ich sehe sie immer noch, wie sie unbeholfen Ihr Häuschen erklimmt) aber einer der süßesten Geschöpfe die ich ja sah, mit einer sehr ausgeprägten Mimik. Die Hand mochte sie nie wirklich, weswegen wir ihr das auch meistens ersparten. Punkt 7:00 Uhr abends stand unser schatz jeden Abend am Gitter und wir ließen sie endlich freilaufen, sie hatte ja Ihr eigenes Zimmer und kannte zum Schluss jeden cm, ganz im Gegensatz zu uns - wir suchten sie manchmal ewig, aber der Ausflug machte Ihr jeden Abend einen solchen Spaß und den gönnten wir Ihr. Irgendwann brachte ich ihr eine große Weinkiste (40 X 20 X 30 cm) mit, Einstreu rein (ca. 15 cm hoch ) und die kleine buddelte und buddelte immer auf der Suche nach Futter - damit sie wie in der Natur etwas fürs Fressen tun muss. Wie gesagt jeden Abend hatten Cathi und ich so unsere Abendunterhaltung und erfreuten uns an unserem Knopfauge. Das größte für Sie war jedoch das freie Laufen im 10m langen Flur. Da Hamster in der freien Wildbahn ja am Abend mehrere Kilometer laufen, gefiel ihr das immer sehr. Auch hier haben wir immer versucht zumindest ein bisschen "Wildnis" zu imitieren.
 
Tja dann kam leider der Urlaub, wir brachten unsere kleine Anfang August zu meinen Eltern, die selbst Hamstererfahrung haben und sie pflegten sie sicher sehr liebevoll. Letztlich hat vielleicht der Veränderungsstress zu einer Erkrankung der Blase geführt. Ende August merkten wir bereits, dass unsere Kleine nicht um 7 am Abend am Gitter stand. Natürlich sofort ab zum Arzt. Wir bekamen Medikamente und behandelten Lily, anfänglich mit Erfolg, aber dann schlug es um. Sie blähte sich auf, da der Eiterherd Ihre Gebärmutter erfasst hatte. Am Montagabend saß sie stark geschwächt und leicht quiekend in Ihrem Käfig da sie große Schmerzen hatte. Also sofort den Notdienst unseres Tierarztes angerufen und um halb zehn abends in die Klinik - als die Ärztin fragen wollte ob ich denn bereit bin alle Kosten zu tragen, schaute ich Sie nur intensiv an und fragte: denken Sie dass das für uns jetzt eine Rolle spielt? Die Ärztin sah sie sich an und bestätigte meinen Verdacht. Ich fragte die Ärztin was denn das Beste für sie wäre? Die Antwort sollte mir nicht gefallen aber im Sinne des Tieres entschieden wir, Ihr eine schmerzhafte und wenig erfolgversprechende Hormontherapie zu ersparen, zumal die Antibiotikatherapie mit Baydril schon nicht anschlug (ich hätte mir gewünscht, es wäre wie bei deinem Hamster gewesen). Alle drei - Cathi, die Ärztin und ich standen um den Käfig und betrachteten den kleinen Wurm, es waren unsere letzten Momente mit ihr. Zärtlich nahm die Ärztin die Kleine in die Hand und betäubte Sie mit Gas, in diesem Moment flossen sofort die Tränen bei Cathleen, wirklich trösten konnt ich meine Freundin gar nicht, zu sehr schmerzte es selbst. Die Ärztin kam zurück uns setzte die Spritze, da schlief unser Engelchen schon fest. In Cathleens Hand, sicher und wärmend, hörte ihr kleines Herzchen viel zu früh auf zu schlagen und sie schlief friedlich für immer ein. In der Hoffnung Ihr ein wenn auch kurzes, aber sehr hamsterseliges Leben ermöglicht zu haben, trösteten wir uns über den Verlust hinweg. Noch am Abend beerdigten wir sie in einem kleinen Park und nahmen endgültig Abschied, es ist ein sehr friedlicher Ort dieser Park, das hätte Lilly gefallen.

"Cookie" von Mandy

* ca. August 2009

Juni 2011

 

Nun zu meiner Cookie. Geholt ( Zooladen ) hatte ich die kleine Maus am 03.09.2009. Gestorben war sie dann im Juni 2011, leider durch schwere Krankheit. Begonnen hatte das ganze mit großen kahlen Stellen im Rückenbereich, das war im Januar. Daraufhin bin ich zum Tierarzt. Der hat dann am Rücken auch eine bewegliche Verhärtung unter der Haut feststellen können. Diese konnte dann operativ behandelt werden oder mit Spritze. Da Cookie dann schon über 1,5 Jahre war, habe ich mich für die Spritze entschieden. Sie hatte noch ein paar sehr schöne, freche Monate, bis sie dann schließlich im Juni nur noch gelitten hat, was man gesehen hat. Nicht mehr gefressen, abgemagert, immer weniger Fell, apathisch (auch wenn sie sich immer noch „gequält“ hat, mit mir zu spielen). Schließlich habe ich die kleine Maus dann erlösen lassen. Dabei stellte der Arzt einen weiteren Tumor fest, der den Großteil des Bauchraums eingenommen hat. Es war dann besser so. Cookie war zu Anfang eine kleine große Zicke J. Ich musste einige Bisse einstecken, auch mal in die Nase. Aber irgendwann hat sie gemerkt, ich will ihr nix böses, bei mir gibt’s IMMER Leckerli. Zu ihrem Lieblingsspeisen zählten vor allem Kekse J J und MÖHREN! Der erste Hamster bei mir, der Möhren über alles liebte. Sie war auch ein Essensdieb. Wenn ich sie laufen lief, lag ich meistens mit auf dem Boden. Gab es da was zu essen bei mir, war sie immer rasch zur Stelle. Den kurzen Moment der Unachtsamkeit ausgenutzt und man hat das Hamsterli mit dem Essen hinterm Schreibtisch verschwinden sehen. J J Und sie hat auf ihren Namen gehört und kam, wenn ich sie gerufen habe. Sie war schon eine kleine Verrückte. Ein Foto von ihr hängt auch noch an der Wand.

 

"Humphrey" von Louisa, Annabell und Mama Gabi

* 20. November 2011

27. August 2012

 

Annabell und Louisa: Wir lieben Dich ganz doll, unser Schokoprinz.

 

"Socke" von Helen, Bela und Mama Anke

* 18. März 2012

3. September 2012

 

Socke wir lieben Dich - Jetzt bist Du unser Schutzengel ♥

"P.K." ( Prince Kingston ) von Simone

* 5. Mai 2010

28. August 2012

 

Hallo liebe Sylvia,

P.K. ist nun über die Regenbogenbrücke gegangen und ich sitze hier und weine immer noch!
Aber es war richtig so!
Ausser dem Abszess hatte er auch noch einen Tumor bekomen also es musste sein heul!
Ich werde ihn nie vergessen!
Hatte wundervolle Jahre mit ihm und er hat mir immer viel Freude bereitet!
Er war mein Kuschelbär :-(
Traurige Grüße
Simone

1 Tag vor der Erlösung. Man sieht seinen Blähbauch, wo im Nachhinein ein Tumor festgestellt wurde.
1 Tag vor der Erlösung. Man sieht seinen Blähbauch, wo im Nachhinein ein Tumor festgestellt wurde.
So behalten wir P.K. immer in unsere Erinnerung...Lebe wohl du Süßer Fratz. Hast mich sehr oft zum Lachen gebracht....dass werde ich nie vergessen. Dank geht auch an Simone...du hast nur das Beste für ihn getan.
So behalten wir P.K. immer in unsere Erinnerung...Lebe wohl du Süßer Fratz. Hast mich sehr oft zum Lachen gebracht....dass werde ich nie vergessen. Dank geht auch an Simone...du hast nur das Beste für ihn getan.

"Sadie" von Janina

* 20. November 2010

22. August 2012

"Meine kleine Sadie, die etwas ganz Besonderes war und die ich niemals vergessen werde!"

"Bridgestone" von Elke

* 5. August 2010

17. August 2012

"Manni" von Sandra

* 4. März 2009

14. August 2012

und

 

"Rosi"

* 6. Juli 2009

4. Juni 2012

"Lilly" von Christin und Sascha

* 11. Oktober 2010

26. Juli 2012

Liebe Sylvia,

lange habe ich nichts von mir und unserer süßen Hamsterdame Lilly hören lassen, nun will ich dich aber wenigstens wissen lassen, dass unsere Kleine nach 2 wundervollen Jahren heute einfach friedlich eingeschlafen ist.
Am 11. Oktober 2010 geboren, haben wir sie im November bei dir abgeholt. Sie war damals so klein - wie ein flauschiges Wollknäuel sah sieh aus, passte noch in meine Handfläche und quietschte ängstlich als wir sie zu Hause angekommen in das riesengroße noch fremde Hamsterparadies entließen, dass wir für sie liebevoll eingerichtet hatten. Ein paar Tage war sie uns böse - hatten wir sie doch ihrer geliebten Mutter und ihren Geschwistern entzogen. Doch schon bald sollte sie sich an uns gewöhnen, reagierte auf unsere Stimmen, verließ ihr Häuschen und ihre Kuschelecke, wenn wir sie riefen. Am Ende begrüßte sie mich schon mit großen Knopfaugen, wenn ich abends von der Arbeit nach Hause kam und schaute nahezu auffordernd als wolle sie sagen: "Hol mich heraus und spiel mit mir!". Am liebsten jedoch kletterte sie munter kopfüber am Gitter ihres Käfigs entlang, was uns so manches mal Sorgen bereitete. Da sie scheinbar eine sehr sichere Kletterin war, ist allerdings nie etwas passiert - zum Glück! Gestorben ist sie am heutigen 26. Juli nach einem glücklichen und erfüllten Hamsterleben ohne jegliche Anzeichen von Krankheit oder Schmerzen. Wir fanden sie am Abend in ihrem Nest aus Heu friedlich entschlafen.

Wir werden unsere Kamikaze-Lilly in guter Erinnerung behalten, die sich letztendlich doch so sehr an uns gewöhnt hatte und werden sie sehr vermissen... Wir senden dir im Anhang noch einmal zwei schöne Fotos in Erinnerung an Hamsterdame Lilly, eines, das ihre Kletterlust lebhaft belegt und eines das sie in ihrer vollen Schönheit zeigt.

Herzlichen Dank für Alles und weiterhin alles Gute für dich und deine Knopfaugen!

Christin & Sascha.

Opa "Lightning" von Elke

* 10.Oktober.2009

22.Juli 2012

"Frodo - Frödchen" von Laura

* 8. November 2010

4. Juli 2012

Liebe Sylvia,
ich danke dir für deine trostspendenden Worte-
und du hast recht, nicht auf die Lebenslänge sondern auf die Lebensqualität kommt es an.
Mein Frödchen hatte auf jeden Fall ein erfülltes Hamsterleben.
Ob bei seinem olympiareifen Ausdauertraining im Riesenlaufrad oder beim Klettern durch das Bettdeckengebirge,
er war immer voll bei der Sache und hat uns große Freude bereitet.
Neben dem frischen Obst und Gemüse, ist er total auf die Joghurtdrops von dm abgefahren.
Sobald ich mit einer Tüte, die sich ähnlich anhörte, geraschelt habe, schaute schon die winzige Hamsternase aus der Blockhütte.
Wenn der letzte Drop in der Packung lag, habe ich ihn gerne vor die Tüte gesetzt und zu gesehen,
wie er schnüffelnd zu seinem Leckerbissen kroch. Nachdem die letzte Reste sorgfältig aufgeleckt waren,
drängelte er sich dann durch die Hintertür ins Freie- so wie auf dem Bild.
Ich hoffe, dass mein kleines Frödchen einen schönen Platz auf einer abenteulichen Hamsterwolke gefunden hat
und dort weiterhin Entdecker sein darf- seine geliebten Joghurtdrops dürfen allerdings ebenso wenig fehlen.
Mein kleiner Frodo war ein ganz besonders liebes und zahmes Tier, ein richtiger und wichtiger Freund.

Es wäre sehr toll von dir, wenn du mir ein kleines rust Hamsterchen reservieren könntest.
Mit allerbesten Grüßen
-Laura

"Miss Oliv" von Elke

Ein Welli ist ein Vogel nur?
Wo denkt ihr hin ?
Keine Spur.

Es ist ein muntres Kerlchen gar,
Erfreut den Halter wunderbar.

Doch nur gemeinsam,
Nicht allein,
möchte er beim Menschen sein.

Ein kleiner Freund,
Der lacht und tobt,
Der Blödsinn macht,
den andern lobt?

So einen Freund, den wünscht er sich
Und Wellis lässt man nicht im Stich

Er zwitschert hier,
Er meckert da
Nur eines noch ist sonderbar:

Was im Schlafe er verspricht ?
Ach nein, das allein verrät er nicht.

Drum lebt sich´s leicht
Und halb verschwiegen
Ist er doch ein Freund geblieben,
der alles teilt ?
Ob Freud, ob Leid,

Ganz sicher,
bis zur Ewigkeit

"Edwina" von Sibylle

* 30. Mai 2010

27. Juni 2012

"Sunny" von Jessica

* 5. Mai 2010

5. Juli 2012

Hallo liebe Sylvia,

Ich muss dir heute die traurigste und schönste Geschichte zugleich erzählen. Unsere süße Sunny hat sich bei uns verabschiedet.
Ich hatte schon seit einer Weile ein komisches Gefühl wenn ich sie mir so angeschaut habe (wer lange Tiere hatte kennt das denk ich). Sie wirkte iwie etwas schlapp und ich wurde das komische Gefühl nicht los.

Als ich gestern Abend später als sonst üblich ins Bett gegangen bin war das Gefühl stärker denn je also hab ich gleich nach ihr geschaut. Sie kam aus ihrem Häusschen raus und tapste auf mich zu und als ich sie hochnahm wusste ich sofort, sie hatte auf mich gewartet. Sie rollte sie sofort bei mir ein, schmuste richtig. Es dauerte keine fünf Minuten da schlief sie einfach ein. Sie hatte sich regelrecht bei mir verabschiedet. Es hat den Abschied nicht leichter aber ich war unendlich dankbar dafür.

Liebste Grüße
Jessica

"Hilde" von Astrid

* 30. Mai 2010

25. Juni 2012

 Hallo Sylvia,
 
Ich habe leider traurige Nachrichten. Meine kleine wilde Hilde ist letzte 
Woche gestorben. Nach einer Gebärmutterentzündung (laut Diagnose) und 10
 Tagen Antibiotikum ging es ihr immer schlechter von Tag zu Tag, sodass ich
 sie dann am Montag habe erlösen lassen. Ich trauere sehr um meine kleine 
Birne, vor allem, weil sie noch bis kurz vor der Krankheit fit und munter 
wie immer war. Man hat ihr ihre 2 Jahre gar nicht angemerkt. Und dann ging
 alles so schnell. Sie hat richtig schnell abgebaut. Den Käfig habe ich 
auch gleich abgebaut, das war einfach zu traurig den leeren Kasten 
anzusehen. Sollte irgendwann wieder ein neues Knopfauge bei mir einziehen,
 dann wird ein neuer, überdimensionaler Käfig gebaut. Aber daran ist noch
 nicht zu denken. Hilde war mein ein und alles und so schnell kann ich 
keinen neuen kleinen Racker zu mir ins Herz holen.

Zottelbär "Freddy" von Merle und Mama Ute

* 20. September 2010

12. Juni 2012

Liebe Sylvia,
auch wir mussten unseren geliebten "Zottelbär" von uns gehen lassen. Freddy ist nach kurzer, heftiger Krankheit am letzten Dienstag, 12. Juni gestorben. Es gab natürlich viele Tränen, aber auch ein schönes Begräbnis. Er liegt jetzt unter der großen Eiche im Garten - ich weiß gar nicht, ob man das darf, aber Merle hat es sehr geholfen sich dort von ihm zu verabschieden. Sie hat ihm ein Gedicht geschrieben, dass ich einfach wunderschön finde:

"Ein Säckchen voll Liebe
ja das schenke ich dir
auch wenn du nicht mehr da bist
gehörst du immer noch mir.

In meinem Herzen hab ich dich eingschlossen
und habe die Zeit mit dir sehr genossen.
Und du bist und bleibst der Beste für mich
denn ich muss die gestehen
ich liebe dich"

 

Viele liebe Grüße
von Fam. G.

 

"Schnäppchen" von Ramona und Björn

* August 2009

10. April 2012

"Shani" von Sabrina

* 11. Oktober 2010

12. Juni 2012

"Molly" von Tristan und Mama Nicole

* 7. November 2010

7. Juni 2012

"Muckel" von Anja

* 3. August 2010

25. Mai 2012

Hallo Sylvia,
Muckel ist am 25.05. gestorben. Ich war an ihrer Seite, als sie die letzten Atemzüge machte. Sie war einfach alt, obwohl ich mir gewünscht hätte, dass sie noch etwas länger lebt, denn eigentlich können Hamster ja auch 3 Jahre werden. Zwischendurch plagten mich Zweifel, dass ich vielleicht etwas falsch gemacht habe. Deswegen bin ich mir auch noch nicht so sicher, ob ich gleich einen neuen Hamster bei mir aufnehmen sollte. Aber mir fehlt das abendliche Geraschel und Geknapper, wenn die kleinen Racker aufstehen. Muckel war so angstfrei und zutraulich, dass man sie auch schon als super-frech bezeichnen könnte. Die hat echt alles ausprobiert. Was hab ich gelacht. Kurz nach dem Aufstehen war sie immer etwas muffelig – bloß nicht ansprechen. Dann musste sie sich erst mal lange putzen und schön machen. Aber wenn sie dann fertig war, konnte sie gar nicht schnell genug raus aus dem Käfig, um meine Wohnung zu erkunden. Am liebsten krabbelte sie mir in den Schlafanzug und rutschte die Ärmel runter. Das konnte sie mit einer Ausgiebigkeit praktizieren....
Ich schicke dir mal eine Auswahl an Bildern. Würde mich freuen, wenn Muckel in die Ahnengalerie aufgenommen wird...
Mir tut es erst mal gut, wieder an die Option eines hamsterlichen Mitbewohners denken zu können. Ich werde vermutlich den Sommer abwarten – in meiner Dachgeschosswohnung kann es ganz schön warm werden, was die Muckels ja nicht so mögen. Und dann Richtung September sprech ich wieder bei dir vor. Da ist dann bestimmt schon wieder die nächste Generation geschlüpft. Und wenn ich es gar nicht erst so lange aushalte – was auch sehr wahrscheinlich sein kann – melde ich mich vorher... Ganz liebe Grüße, Anja

"Tia" von Jessica

* 5. Mai 2010

24. Mai 2012

Nach einer schweren Erkrankung ist sie zum Glück ganz friedlich und ruhig eingeschlafen. Tia war unsere kleine ruhige Maus, die uns immer in Erinnerung bleiben wird

"Jack" von Matthias und Mama Marina

* 7. November 2010

3. Mai 2012

"Pepsie" von den Knopfaugen

* 14. Juli 2011

6. Mai 2012

"Kirby" von Sabrina und Ricardo

* 5. August 2010

    28. April 2012

Unsere kleine war bis zum letzten Abend mobil und hat sogar noch gefuttert, doch plötzlich kam sie am Tag darauf vormittags aus ihrem Häuschen und da wussten wir bereits, dass etwas nicht stimmt, denn sie hat eigentlich immer durchgeschlafen.
Wir sind dann gleich in die Tierklinik und dort waren sie zuerst ratlos, weitere Tests ergaben dann ein Lungenödem und wahrscheinlich ein schon angegriffenes Herz... und wir wollten die kleine Maus einfach nicht unnötig quälen. Es tat weh, aber wir waren bis zu ihrer letzten Minute an ihrer Seite und wir erinnern uns gern an sie. Sie ist sehr zahm gewesen und holte sich regelmäßig ihre Streicheleinheiten ab.

"Candy" von den Knopfaugen

* 22. März 2011

5. Mai 2012

 

"Trixie" von Katja und Christoph

* 3. August 2010

10. Februar 2012

"Matilde" Tildchen von Susi

* 3. August 2010

6. April 2012 

"Lotta" von Susanne

* 5. Mai 2010

20.Dezember 2011

An sich war Lotta eine ganz neugierige, teils total verschlafene Zaubermaus.
An sich war Lotta eine ganz neugierige, teils total verschlafene Zaubermaus.

"Lotte" von Nadinchen

* 7. Februar 2010

20.Februar 2012

"Muffin" von Svenja

* 17. April 2011

4. Februar 2012

 

 

Hallo Sylvia,

der kleine Racker war ein Wirbelwind und immer auf Entdeckungstour. Nacht für Nacht ist er zig Kilometer gelaufen und "über Stock und Stein", über Brücken oder am Gitter auf und ab des Käfigs geklettert. Vielleicht hat er sich dabei etwas übernommen…ich vermute, dass er vielleicht "abgestürzt" und dabei unglücklich gefallen ist :(

"Momo" von Claudia, Younes und Yared

* 2. April 2010

12. März 2012

 

Liebe Sylvia,
Mensch, da sende ich dir heute Nachmittag noch die Fotos von den Creamy, Momo und Jule, und heut Abend musste ich ganz plötzlich mit Momo zum Tierarzt.
Was war passiert?
Wie ich dir ja letzte Woche kurz erzählt hatte, litt Momo seit Dezember an einer Entzündung; es folgten Behandlung mit Antibiotika. Das bewährte Metacam, welches er zuerst bekam, schlug aber wohl nicht mehr an, daraufhin bekam er ein anderes, Cotrim, half zunächst etwas, dann aber wurde es wieder schlimmer. Es folgte noch eine Untersuchung mit Röntgen, um ein genaueres Bild vom Kiefer zu bekommen. Wahrscheinlich ist die Entzündung schon bis auf den Knochen gegangen. Nun bekam er das dritte Antibiotikum: Chloromycetin, welches er sogar zweimal täglich und noch höherer Menge pro Mal bekam. Das half ihm dann wohl, wenn auch die Heilung langsam voranging.
Heute Nachmittag haben wir nach ihm gesehen – es war mal wieder so ein Bauchgefühl – da lag er zusammengekauert, und ein Blick auf seinem Bauch verriet uns, dass er wohl Durchfall hat oder hatte. Zu diesem Zeitpunkt war er auch schon etwas kühl am Köpfchen. Yared hat ihn dann sogleich gewogen: 103 g! Also, dass er immer eher zu dünn war, wussten wir, aber ca. 20 g weniger als üblich... das veranlasste mich dann doch, in der Praxis anzurufen. Dort hielt man sofort Rücksprache mit Dr. Schäfer, der eigentlich bis Sprechstundenende voll terminiert war, und sagte mir dann, dass Herr Schäfer uns im Anschluss an die Sprechstunde auf jeden Fall noch reinnimmt, da er erst wieder am Donnerstag in der Praxis wäre. Das nenne ich mal einen Tierarzt mit Hingabe und Leidenschaft für die Tiere!
Ich mich also auf den weiten Weg gemacht. Momo wurde scheinbar etwas “munter”, er versuchte sich immer hinzustellen und am Deckel zu stupsen... In der S-Bahn hab ich ihn dann rausgenommen, ins Handtuch gewickelt und ihn die ganze Fahrt über – knapp 40 Minuten – an meine Brust gehalten. Da wurde er ruhig... Ich hatte noch Quark für mich eingepackt, wovon er auch noch ein wenig von meinem Finger schleckte, dann rollte er sich wieder ein.
In der Praxis angekommen rechnete ich allem, vor allem, dass die Entscheidung zur Erlösung auch angesichts der “späten” Zeit, schnell kommen würde, jedoch lief es zunächst anders: Eine Arzthelferin holte zwei Einweghandschuhe mit warmen Wasser gefüllt, um Momo etwas zu wärmen. Herr Schäfer meinte, sein Kreislauf ist schon ziemlich runter, und viel Reserve hat er ja nicht (im Gegensatz zu Creamy). Er erklärte mir, dass man ihn noch mit Vitamine etwas päppeln könnte, auch ein Antibiotikum würde er ihm nochmals geben, wenn ich das möchte. Genauso respektiert er aber auch eine Entscheidung zur Erlösung. Die Verantwortung lag nun bei mir. Er half mir diese aber zu nehmen, u.a. weil ich die Zeit bekam, diese zu treffen... In dieser Zeit beobachteten wir gemeinsam Momos Zustand, der sich aber verschlechterte, sodass Herr Schäfer mir nicht mehr mit Gewissheit sagen konnte, dass er es noch bis nachhause schaffen würde. Ich habe dann entschieden, ihn erlösen zu lassen. Natürlich rief ich Momos Herrchen, Yared, an, um ihm diese Entscheidung mitzuteilen. Er ahnte dies bereits und stimmte dem zu, mehr noch, er wollte nicht, dass ich Momo nochmal mit nachhause bringe sondern ihn gleich da lasse.
Herr Schäfer gab Momo dann die Spritze und gab ihn mir dann in die Hand. Wir warteten gemeinsam eine Weile, der Arzt meinte, aufgrund seines geschwächten Kreislaufes könnte es etwas länger dauern... Nun, ich hab nicht genau auf die Uhr gesehen, wann er die Spritze gesetzt hat, aber abgehorcht hat er ihn so um kurz nach acht, und da schlug das Herzchen nicht mehr, also so um ca. 20:00 ist Momo für immer eingeschlafen.
Das war wieder eine ganz andere Erfahrung als mit Creamy: Ich war gefasster, zumal wir es ja auch schon haben kommen sehen, vor allem die letzten zwei Tage baute Momo immer mehr ab. Etwas eigenartig war es dann aber schon, mit einer leeren Box wieder nachhause zu fahren.
Eigenartig ist auch das Datum, finde ich: am 06.02. ist Creamy gegangen, an einem Montag, und am 12.03. Momo, ebenfalls an einem Montag. Wenn man die Zahlen sieht: 6 und doppelt soviel ist 12, und 2 (für Februar) plus 1 = 3 (für März)... Ist vielleicht Zufall, aber irgendwie hats auch ne Verbindung...komisch, was?!
Innerhalb von auf den Tag genau fünf Wochen zwei unserer süßen Mitbewohner zu verlieren, ist schon sehr traurig. Zurück bleibt unsere stramme Jule: eine kräftiges Mädel, manchmal etwas zickig, aber knuffig... naja, man darf nicht vergessen, sie ist auch grad mal etwas über ein Jahr alt...
So, genug geschrieben für heute. Nun ist es doch ausführlicher geworden, aber es war mir ein Bedürfnis, dir dies gleich mitzuteilen.
Wir werden diese Woche sicher noch telefonieren wegen unseres neuen Cream-Kerlchens. Der Zeitpunkt wird voraussichtlich eher nach dem Wochenende sein, vielleicht Montag Nachmittag?
Schaun wir mal...
Bis bald.
Liebe Grüße auch an unseren Kerli...
Claudia, Yared und Younes

 

 

und

"Creamy"

26.März 2010

6. Februar 2012

 

Natürlich sind wir immer noch traurig, dass unser Traumhamster so früh von uns gehen musste, dennoch ist die akute Trauer gewichen und macht Platz für eine große Dankbarkeit, dass wir so viele schöne Stunden miteinander verbringen durften.
 
Und auch wenn wir uns alle schon sehr auf den neuen Winzling freuen, so wird “Creamy” für immer einen Platz in unserem Herzen behalten.
 

"Fusselchen" von Rebecca

* 22. April 2010

8. März 2012

 

"Hemmi" von Jeannine

* 31.Oktober 2009

22. Februar 2012

"Lumi"

* 13. Oktober 2011

29. Februar 2012

"Maggie" von Niklas

* 4. Juli 2010

3. Februar 2012

"SAM" von Gabi und Marvin

* 1.7.2009

05.02.2012

"Kiwi" von Jana

* 15. Dezember 2009

11. Januar 2012

Hallo liebe Sylvia,

Nun komme ich leider zu dem unangenehmen Teil Kiwi ist gestern über die Regenbogenbrücke gegangen.

Vor 2 Tagen ging es Kiwi für ihr Alter noch gut , gestern Nachmittag fand meine Mama sie dann auf der Seite liegend. Sie atmete ganz schnell und war kaum noch bei Bewusstsein.

Unsere Nachbarn sind ein Glück Tierarzt und Tierarzthelferin die wir dann gleich aktivieren konnten. Sie konnten uns dann auch schnell weiter helfen und schickten uns zu einer guten Praxis.

Kiwi bekam dann leider in der Praxis noch eine Art Epileptischen Anfall. Die Ärztin erlöste meine kleine Kiwi von ihrem Leiden. Ich hoffe das es ihr jetzt besser geht.

Die Kleine hat mir und meiner Familie so viel Freude gebracht und wurde in letzter Zeit auch immer zutraulicher und hat zum Schluss meine Hand auch aufgesucht um gestreichelt zu werden oder sich ein Leckerchen abzuholen. Ich möchte dir liebe Sylvia auch vielmals für die tolle Urlaubsbetreuung danken!!!! Kiwi hat es echt immer sehr gut gefallen in deinem Knopfaugen-Paradies.

Ich werde deine Seite natürlich immer aufmerksam verfolgen. Und sollte ich mich dazu noch entscheiden wieder Hamster-Mami zu werden, werde ich mich natürlich bei dir melden.

Lass dich nicht unterkriegen von irgendwelchen Menschen. Deine Zucht ist super !!!

Im Anhang eine kleine Collage mit den schönsten Bildern von Kiwi.

Liebe Grüße Jana

"Schnuddel" von Dagmar

2009 - 2011

Schnuddel war ein so liebes kleines Mädchen, sie war immer etwas langsam – selbst im Laufrad lief sie gemächlich. Weihnachten 2010 bemerkten wir einen großen Tumor an ihrem rechten Oberschenkel. Wir sind sofort zur Notsprechstunde gefahren. Gleich nach Weihnachten wurde sie operiert. Die ganze Nacht stand ihre Transportbox mit ihr an meinem Bett und sie hat so gejammert – aber sie hat es geschafft – langsam heilte die Wunde (es war ein langer Schnitt vom Bein bis zum Bauch) – ein Problem war es das Antibiotikum in sie rein zu bekommen – dann bekam sie starken Ausschlag verlor Haare und kratzte sich blutig – auch das haben wir überstanden und wieder hin bekommen. Ende Februar hatte sie wieder einen Tumor – am Hals – wir wollten ihr die Tortur nicht noch einmal zumuten und haben sie am 02. März 2011 gehen lassen (der Tierarzt hat sie eingeschläfert) – wir sind immer noch traurig, weil sie so eine süße war.

"Froschn" von Geraldine

* 7. Februar 2010

14. November 2011

"Lea" von Jessica

* 3. Dezember 2010

   15. November 2011