Was tun, wenn der Hamster krank ist ?

 

Wenn alle Hamsterarten artgerecht gehalten werden, gehören sie zu den robusten und widerstandsfähigen Heimtieren.Krankheitsanfälligkeiten sind relativ selten, sie sollten dann aber auch sehr ernst genommen werden. Schon wenn der geringste Verdacht auf eine Krankheit schließen läßt, ist es ratsam, den Tierarzt aufzusuchen.

 

 

LCM

 

Es handelt sich hier um einen Hirnhautentzündung, auch LCM ( Lymphozytäre Choriomeningitis ) genannt. Diese unter Jungtiere, und zwar nur bis zu einem Alter von 3 Monaten, auftretende Seuche ist bisher nur unter jungen Goldhamstern beobachtet worden. Erkennungsmerkmale zeigen sich in der Abmagerung des Tieres sowie in einem fast apathischen Verhalten. Ein glanzloses Fell, ein gekrümmter Rücken und Augenentzündungen sind weitere Erkrankung. Mit Hilfe eines Tierarztes ist eine rasche Heilung möglich. Obwohl diese spezifische Goldhamsterkrankheit auch auf den Menschen übertragbar ist, besteht kein allgemeiner Grund zu Sorge, da bei Kindern Jugendlichen und Erwachsenen der Verlauf harmlos ist und eher an eine schwache Grippe erinnert.

!!! Schwangere Frauen sollten sich kein Hamsterjungtier besorgen, weil durch LCM krankhafte Veränderungen des Kindes im Mutterleib entstehen können !!!

Hat solch ein infiziertes Hamsterjungtier die Krankheit überstanden, besteht keine Gefahr mehr für eine weitere Übertragung.

 

 

Hauterkrankungen

 

Es besteht kein Grund zur Sorge, wenn ältere Hamster Haarausfall haben und kleine Kahlstellen am Bauch entstehen. Diese Frage bekomme ich immer wieder mal gestellt. Diese hormonell bedingte Alterserscheinung ändert nichts am allgemeinen Wohlbefinden Ihres Hamsters. Um Ekzemen und Hautstoffwechselerkrankungen vorzubeugen, achten ich auf biotinhaltige Ernährungsbestandteile ( Vitamin A ). Dieses Biotin ist zum Beispiel in Joghurt, einer Leibspeise der Hamster, enthalten. Auch eine Kur mit 1 - 2 Tropfen weizenkeimöl ( Reformhaus ) kräftigt Haut und Fell.

 

 

Mangelerscheinungen

 

Falsche Fütterung bis hin zum Mangel an abwechslungsreichem Futter ist die Ursache für Mangelerscheinungen. Obwohl das handelsübliche Futter als Hauptfutter angeboten wird, ist es nicht ausreichend für ein völlig gesundes Hamsterleben. Wir sollten es deshalb als Grundfutter betrachten und auf eine mineral - und vitaminreiche frischkost nicht verzichten. Wie ich schon ausführlich im Kapitel Ernährung erwähnt habe, benötigt der Hamster seiner Natur entsprechend, tierische Beikost.Ein Teelöffel Quark oder Joghurt hat schon viele wunder bewirkt und wird als Leckerbissen gern genommen.

Symptome: Merkmale sind Magersucht, Haarverlust, Müdigkeit und deutliche Bewegungsunlust, auch Appetitlosigkeit kann sich einstellen.

 

 

Augenleiden

 

Im allgemeinen gibt es nur wenige Möglichkeiten, die bei einem Hamster ein Augenleiden hervorrufen können. Da wäre die Bindehautentzündung, verursacht durch Zugluft, die wir auf jeden Fall verhindern müssen. Eine andere Gefahr liegt in einem sehr feinen Einstreu, deren Staubpartikel beim Buddeln ins Auge gelangen und dort eine Entzündung verursachen können. Ich wurde schon des öfteren gefragt, was das Beste Einstreu für unsere Knopfaugen ist: Nach 3 Jahren meiner Zucht empfehle ich das Multifit vom Fressnapf oder Baumwolleinstreu, dieses hat sich auch für Allergiker bewährt.

Wenn keine rasche Hilfe erfolgt, verklebt das Auge, bis es nicht mehr geöffnet werden kann. Diese Augenpartie muss sofort mit lauwarmen Wasser, niemals mit Kamillle, denn diese trocknet die Augen aus. Verwendet zum Säubern des Auges eine schwache Kochsalzlösung ( Apotheke ). Benutzt zum Reinigen der Augen nur Kosmetiktücher - keine Watte, da sie ausfasert. Im Anschluß mit Augentropfen oder Salbe ( Tierarzt ) zweimal täglich behandelt werden. Nach 2 - 3 Tagen müßte alles wieder in Ordung sein.

 

 

Durchfall

 

Durchfallerscheinungen beim Hamster müssen wir sehr ernst nehmen und für sofortige Abhilfe sorgen. Überlagertes Futter oder verdorbene Futterreste können ebenso Durchfall verursachen, wie z.B Nahrungsumstellung, feuchte Einstreu, Unterkühlung und Zugluft. Der Kot ist weich bis flüssig und von üblem Geruch. Bei trächtigen Hamsterweibchen können Fehlgeburten oder gar ein Absterben der Jungen im Mutterleib die Folge sein. Da durch solche krankhaften Erscheinungsformen ein akute Lebensgefahr bestehen kann oder Folgeerkrankungen hervorgerufen werden können, ist eine schnelle Behandlung dringend erforderlich.

Behandlung: Der Hamster muss sofort warm gestellt werden bei Temperaturen von 21 - 24 ° C . Damit die Temperaturen konstant bleiben, wäre eine Rotlichtlampe zu empfehlen. Der Mindestabstand beträgt 50 cm, wobei nur eine Seite des Käfigs bestrahlt wird, damit der Hamster die Möglichkeit hat auszuweichen. Ich halte eine Bestrahlung von 15 Minuten für ausreichend und das bis zu vier Mal täglich. Die gesamte Hamsterwohnung muss völlig gereinigt werden, wenn nötig sogar täglich. Auch das Schlafhäuschen muss trocken und sehr sauber sein. Ich rate immer zu verdünnten Essigwasser.

Grünfutter, sehr fetthaltige Früchte wie z.B. Sonnenblumenkerne und Nüsse dürfen jetzt nicht gereicht werden.